Tour de L'Avenir cancelled - Big disappointment

Gestern noch die helle Freude im Tirol KTM Team. Markus Wildauer, Tobias Bayer, Marco Friedrich, Florian Kierner und Mario Gamper wären für diese Tour de France der U23 Fahrer für das österreichische Nationalteam nominiert gewesen. Jetzt erfolgte die Absage der Rundfahrt und entsprechend groß ist die Enttäuschung bei den Fahrern. Markus Wildauer: „Die Absage der l`Avenir ist ein harter Tritt in die Magengrube, nach der langen Vorbereitung, der großen Hoffnung und der Vorfreude, mich bei diesem Rennen gut zu präsentieren. Es ist wirklich extrem schade, diese Info 14 Tage vor dem Start im Internet zu lesen.“

Markus Wildauer befindet sich in seinem letzten U23 Jahr. 2018 hat er eine Etappe beim Giro U23 gewonnen und für zwei Tage das Rosa Trikot getragen. Bei den Europameisterschaften holte er eine Bronzemedaille im Zeitfahren der Kategorie U23. 2019 sicherte er sich die österreichischen Bergmeisterschaften sowie die Nachwuchswertung der Rad Bundesliga. Die l`Avenir wäre für ihn heuer eine der letzten Bühnen für die Empfehlung zu einem WorldTour Team gewesen.

Organisiert wird die Tour de l`Avenir von der Alpes Velo mit Unterstützung der Amaury Sport Organisation, kurz ASO, die für die Durchführung der Tour de France und vieler anderer großer Radveranstaltungen, wie Paris-Roubaix oder Liege-Bastogne-Liege, verantwortlich ist. Alpes Velo bedauert die Absage und argumentiert mit den vielen Corona bedingten Unwegbarkeiten, die Sicherheit und Gesundheit der Fahrer und der 23 internationalen Teams zu gewährleisten.

Zugegeben: Die Lage ist nicht einfach, ist sogar sehr komplex. Und die Entscheidung des Veranstalters auf Grund der vielen Unsicherheiten nachvollziehbar. Aber 14 Tage vorher? Und wird hier nicht mit zweierlei Maß gemesssen?

Teammanager Thomas Pupp: „Mir tun unsere jungen Fahrer in dieser Saion sehr leid. Ich vermise den notwendigen Respekt und die Achtsamkeit gegenüber dieser wichtigen U23 Kategorie, aus der einmal die Berufsfahrer von morgen kommen sollen. Neben Europa- und Weltmeisterschaften sowie dem Giro U23 zählt die l`Avenir zu ihren Höhepunkten. Sie ist wohl die weltweit wichtigste Rundfahrt im U23 Bereich, eben die „junge Tour de France“. Deshalb frage ich mich, wo in diesem Fall jetzt die Unterstützungen der ASO und einer UCI gelegen sind. Immerhin soll in vier Wochen die Tour de France über die Bühne gehen. Und heute versucht der Profiradsport mit dem Rennen über die „Strade Bianche“ neu durchzustarten. Warum ist bei den Großen möglich, was im U23 Bereich offensichtlich nicht möglich ist?  Uns bleibt jetzt nur noch die Hoffnung, dass zumindest der Giro U23 am 29.8 wie angekündigt gestartet wird. Denn die dystopische Variante wäre den Radsport auf der Straße zu stoppen und stattdessen Cycling Computer Games zu spielen, wie es ein junger Däne vor einem Monat in einem Video gepostet hat“.
 
--------------------------
 
The joy in the Tirol KTM team has been great yesterday. Markus Wildauer, Tobias Bayer, Marco Friedrich, Florian Kierner and Mario Gamper would have been nominated for the for the Austrian national team for the Tour de l`Avenir, this Tour de France for U23 riders. Now the tour has been canceled and the disappointment among the riders is correspondingly great. Markus Wildauer: “The cancellation of the l'Avenir is a hard step into the stomach, after the long preparation, great hope and the anticipation to present myself well in this race. It is really a shame to read this information online 14 days before the start."

Markus Wildauer is in his last U23 year. In 2018 he won a stage in the Giro U23 and wore the pink jersey for two days. At the European Championships, he won a bronze medal in the time trial in the U23 category. In 2019, he secured the Austrian mountain championships and the youngsters' classification in the Austrian RadBundesliga. The l'Avenir would have been one of the last opportunities for him to be recommended for a WorldTour team this year.

The Tour de l`Avenir is organized by Alpes Velo with the support of the Amaury Sport Organization, ASO for short, which is responsible for the implementation of the Tour de France and many other major cycling events, such as Paris-Roubaix or Liege-Bastogne-Liege. Alpes Velo regrets the cancellation and argues with the many corona-related impassibilities to ensure the safety and health of the riders and the 23 international teams.

Admittedly, the situation is not easy, it is even very complex. And the decision of the organizer is understandable due to the many uncertainties. But 14 days before? And isn't there a double standard here?

Teammanager Thomas Pupp: “I feel very sorry for our young riders in this Saion. I miss the necessary respect and attentiveness towards this important U23 category, from which the professional riders of tomorrow should come. In addition to the European and World Championships and the Giro U23, the l'Avenir is one of the big highlights. It is probably the most important tour in the U23 area worldwide, the “young Tour de France”. So I wonder where the support from ASO and a UCI is now. After all, the Tour de France should go on stage in four weeks. And today professional cycling is trying to start over with the race over the “Strade Bianche”. Why is it possible for the big players that is obviously not possible in the U23 area? We only have hope that at least the Giro U23 will start on August 29th as announced. Because the dystopian variant would be to stop cycling on the road and instead play cycling computer games, as a young Dane posted in a video a month ago ”.

Einer für alle, alle für einen!
Ohne Vorbehalte! Ohne Neid! Ohne Mißgunst!

© 2019 | Ride with Passion GmbH

nach oben